{Utopie}
{Prothese}
{Schwerkraft}
{Dysinformation}
{Dysproduction}
{Dysruption}
{Dysco}

dysruption studies - work in progress

bolo bolo

Das aktuelle Projekt des Rhizomatic Circus Collective, entwickelt sich aus einer Reihe von eigenständigen performativen Modulen, dezentralen Zellen, welche miteinander verschränkt und verzahnt interagieren, sich gegenseitig kontaminieren und sich so in einem großangelegten Prozess zur nächsten großen Produktion im Frühjahr 2021 zusammensetzen.

„bolo’bolo is part of (my) second reality. It’s strictly subjective, since the reality of dreams can never be objective. Is bolo’bolo all or nothing? It’s both, and neither. Down there there’s a lot of room for many dreams. bolo’bolo is one of those unrealistic, amoral, egoistic maneuvers of diversion from the struggle against the worst.“
aus bolo bolo von P.M.

Thematischer Ausgangspunkt der neuen transdisziplinären Produktion mit dem Arbeitstitel „bolo bolo" bildet das gleichnamige 1983 erschienene anarcho - dadaistische Manifest, das ein postkapitalistisches Szenario entwirft. In rhizomatischer Weise wird bolo bolo mit anderen Texten und aktuellen gesellschaftlichen Phänomenen konfrontiert und somit als Arbeitsgrundlage abstrahiert, welche als Sprache, Bewegung, Algorithmus, Licht oder Klang Umsetzung findet.

AKTUELL >> Dysruption Studies @ WUK

Kühlschrank, cool

> staying with the fridge and other animals > 25. & 26. September 2020 @ WUK
> hosted by Huggy Bears

PARTIKEL Bewegung eines Sandkorns

Wie wird eine Ansammlung zum Ereignis, also größer als die Summe ihrer Teilchen? Bewegung bildet Muster. Begegnung verändert, was wir sind.
Menschen und andere Körper bewegen sich durch beständig wandelnde sinnliche Dimensionen. Kollaboration wird zur dynamischen Konstante.

Eine inklusive Performance. Experimenteller, zeitgenössischer Zirkus in einem installativen Gefüge. Ein Projekt des Rhizomatic Circus Collective in Zusammenarbeit mit Integration Wien.